Home
Meine politische Überzeugung auf den Punkt gebracht:
SIE SIND DAS VOLK!

Wasser ist ein Menschenrecht

Hände weg von unserem Wasser!

 

Wir FREIEN WÄHLER treten dafür ein, dass alle Einrichtungen, die der Versorgung der Menschen in unserem Land dienen in der öffentlichen Hand bleiben bzw. zurück geführt werden.

Nirgends jedoch ist es so wichtig, wie bei unserem Wasser – dem unverzichtbarsten Lebensmittel, das wir haben!

Sowohl in der EU als auch im Bundestag gibt es vereinzelt Bestrebungen, unsere Wasserversorgung zu privatisieren und unser Wasser damit zu einem gewinnträchtigen Spekulationsobjekt zu machen. Dem sind große Teile der Bevölkerung – nicht nur in Deutschland – mit groß angelegten (und großartigen) Unterschriftenaktionen entgegengetreten und haben erreicht, dass die Privatisierungspläne zunächst „auf Eis“ gelegt werden.

Ist die Sache damit vom Tisch? Ich fürchte, das Thema begegnet uns früher wieder, als wir denken – nämlich bei den Verhandlungen zur Einrichtung einer amerikanisch-europäischen Freihandelszone. Da haben ja auch schon führende Politiker – allen voran der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) – anklingen lassen, dass europäische Positionen im Rahmen dieser Verhandlungen aufgegeben werden müssen. Da blüht uns was – vom Chlorhähnchen über das Klonfleisch bis ………… genau: zur Privatisierung des Trinkwassers!

Und warum glaube ich das? Weil ich weiß, dass sich damit eine Menge Geld verdienen lässt und es immerhin 4 große Konzerne gibt, die den Wassermarkt in vielen anderen Ländern schon längst unter sich aufgeteilt haben! Auf einer Rundreise durch Syrien und Jordanien habe ich unter den vielen Mitbringseln auch welche, die es mir an dieser Stelle ermöglichen, Ihnen zumindest 2 potentielle Gewinner der Privatisierung unseres Wassers  bildlich vorstellen zu können (von „proudly present“ kann da allerdings nicht die Rede sein):

Tja – und hier hatte ich ursprünglich die Etiketten von 2 Wasserflaschen aus Jordanien eingestellt, die jeweils neben dem heimischen Abfüller auch die Namen von zwei dieser weltweit agierenden Konzernen enthielten. Die anderen beiden habe ich dazu namentlich genannt.

Dann allerdings sind mir Bedenken gekommen. Nicht etwa vom Wahrheitsgehalt meiner Aussage – ich habe diese Etiketten wirklich – sondern hinsichtlich der Bedrohung mit Prozessen durch eben diese Unternehmen. Das Recht am ausgeübten Gewerbebetrieb beinhaltet nämlich auch das Recht, von anderen die Unterlassung von Behauptungen zu fordern, die geschäftsschädigend sind – auch, wenn diese Behauptungen wahr sind!

Und die Wahrheit, wenn sie denn alle kennen, ist hier sehr geschäftsschädigend für diese Herrschaften, denn es geht um immens viel Geld!

Hätte ich das also so stehen lassen, hätte ich mich wahrscheinlich unverzüglich mit einem Heer von Anwälten rumschlagen müssen, die mir mit Prozessen und damit verbundenen Kosten in schwindelnder Höhe gedroht hätten. Ich bitte daher um Verständnis, dass ich da jetzt nicht so deutlich werde, aber ich denke, dass jeder bei eigenen Recherchen im Internet sehr schnell die Namen dieser Konzerne heraus bekommt.

Ich konnte auf meiner Reise feststellen, dass zumindest in Jordanien  die gleichen Materialien für die Wasserleitungen verwendet werden, wie hier bei uns. Und andere dortige Projekte haben mir gezeigt, dass die Jordanier technisch durchaus in der Lage sind, ihre  Bevölkerung zumindest in den Städten mit trinkbarem Leitungswasser zu versorgen.

Warum es dann nicht gemacht wird? Nun, ich schätze, dass es Menschen und Firmen gibt, die eher ein Interesse haben, dass es gerade dazu nicht kommt.

Denn Wasser ist ein Riesenmarkt, für den es sich eben lohnt, ordentliche Bestechungsgelder zu zahlen.

Wenn es bei uns dazu käme, wären wir alle die Verlierer. Zunächst würde die Unterhaltung der Versorgungseinrichtungen zurückgefahren, bis das dann marode Wasserversorgungsnetz entweder mit unseren Steuergeldern instandgesetzt wird oder das Leitungswasser seine Trinkwasserqualität einbüßt – dann kommt die Zeit der lukrativen Plastikflaschen! Wenn Sie wissen wollen, über wie viel Geld ich gerade berichte, gehen Sie doch einfach mal in den nächsten Getränkemarkt und schauen sich den durchschnittlichen Preis für eine handelsübliche Kiste stilles Mineralwasser (12 Flaschen à 0,75 Liter = 9 Liter). Den rechnen Sie dann auf einen Kubikmeter (1000 Liter) hoch und vergleichen ihn mit dem Preis Ihres Leitungswassers (korrekterweise müssen Sie den Abwasserpreis hinzurechnen, da der Verbrauch Grundlage für die Berechnung der Abwassergebühren ist). Sehr ordentlich, oder?

Dazu sollten wir es nicht kommen lassen!

Sie können sich das nicht vorstellen? Ich schätze mal, nur die wenigsten können sich noch erinnern, dass die Stromversorgung auch mal in kommunaler Hand war. Dann kam die Privatisierung und an Ende dieser Entwicklung haben sich 4 große Anbieter den deutschen Markt geteilt. Und gab es da Preisabsprachen zum Nachteil der Verbraucher?  Offiziell wurde das nicht nachgewiesen, aber wir alle dürfen uns unsere eigenen Gedanken machen.

Zumindest die FPD hat kein Problem damit, unsere Ressourcen an Investoren zu verschleudern (weil die es ja angeblich alle besser können – wir haben das gerade bei der Bahn am Mainzer Hauptbahnhof gesehen) und einer Privatisierung der Wasserversorgung zuzustimmen. Und CDU/CSU werden, wenn das nächste Wahlergebnis so ähnlich wird, wie das aus dem Jahre 2009, in dieser Frage das tun, was die FDP will – da wedelt dann mal wieder der Schwanz mit dem Hund.

Beide haben das übrigens schon mal gemacht:

http://marktorakel.blogspot.de/2013/03/deutscher-bundestag-entscheidet-wasser.html?showComment=1362580763495

Und ob Sie da den anderen, im Bundestag vertretenen Parteien über den Weg trauen können …………….. Haben Sie Rot-Grün unter Schröder schon vergessen?

Darum ist es ganz wichtig, dass wir in den Bundestag kommen, um uns auch in dieser Frage für Ihre Rechte einsetzen zu können!

Ich jedenfalls verspreche Ihnen, in dieser Frage keine Kompromisse einzugehen – es sein denn, Sie würden in einer Volksabstimmung anders entscheiden!

 

Hinterlasse eine Antwort

Required fields are marked *.



Hit Counter provided by technology news